Peter Steiner

Steiner, Peter

… am 5. Februar 1949 in Uznach in der Schweiz geboren.

Erst mit 4 Jahren fing ich zu sprechen an, so hatte mir die schroffe Zurückweisung durch meine Mutter zugesetzt. Um leidlich leben zu können, hatte ich mich aus schweren psychischen Störungen heraus zu ringen, was ich auf eigene Initiative tat. Mit einundzwanzig Jahren initiierte ich mit Hilfe der körperorientierten Psychologie Wilhelm Reichs einen über zehn Jahre dauernden psychosomatischen Heilungsprozess.
Dabei entdeckte ich, erstmals bei Franz Kafka, aber später unter anderen auch bei Goethe, Nietzsche und Rilke, dass sie von Erlebnissen erzählen, die auch ich erfahren habe.
Bei meinen nachfolgenden autodidaktischen Studien wurde mir bewusst, dass ich mir ein Literaturverständnis erwarb, das von den Akademien nicht einmal in Betracht gezogen wird.
So machte ich mich daran, dieses zu begründen – durch Quervergleiche zwischen verschiedenen Autoren, Berührungspunkte mit wissenschaftlichen Forschungen, aufgezeichneten Erfahrungen und verschiedenen Libido-Theorien.
Eigene Erlebnisse waren mir der Schlüssel zum Verständnis. So ergab sich mir z. B. der Sinn von Nietzsches vielleicht rätselhaftestem Satz in` Also sprach Zarathustra` aus unmittelbarer Erfahrung: `Meine Fersen bäumten sich, meine Zehen horchten, dich zu verstehen: trägt doch der Tänzer sein Ohr – in seinen Zehen`.
Mich durch Interpretationen arbeitend, erkannte ich, was Nietzsche zum Verständnis seines `Zarathustra` anmerkte, nämlich dass womöglich nur derjenige begreift, der Ähnliches erlebte.
Die energetisierte Libido in Literatur und Philosophie

Was die Psychologie Wilhelm Reichs von Goethe, Nietzsche,
Kafka und Rilke verständlich macht

Exposé

Leseprobe

 

Sie erreichen den Autor/die Autorin unter: P.Steiner@gmx.ch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>