Exposé

 

Meine Intention dazu:

In einer Zeit von “virtuellen Spielplätzen” erfahren Kinder kaum noch, wie sich Farben zusammen setzen. Eltern, die ihrem Alltag folgen, haben meist vergessen, auch diese kindlichen Infos am Leben zu erhalten. Aus diesem Grunde, auch, weil ich Farben/Energien aller Art liebe, habe ich dieses Buch “erfunden”…als Verbindung

 

Vorwort

 

Mit diesem Buch möchte ich allen Kindern, auch allen jung gebliebenen Eltern, die vielen kleinen Erlebnisse wieder nahe bringen. Denn viele Erwachsene vergessen ihren wahren inneren Reichtum- das lebendige Kind in sich.

Zur Unterstützung der kindlichen Fantasie dient die farbige Gestaltung jeder Geschichte.

Zu jeder Geschichte gilt es, die farbigen Gegenstände zum Leben zu erwecken.

Warum in dieser Form zum ausmalen?

Weil sich bei Kindern die Tatsachen mit Farbe spielerisch viel einfacher einprägen/festsetzen.

In sechs kleinen Geschichten erlebt der Junge Marc, wie aufregend die Vorschul–Zeit ist.

Mit seinem kleinen Hund Tapsi geht er auf Entdeckungsreise und erlebt dabei allerlei Abenteuer.

Am Ende jeder Geschichte wird die eigene Fantasie entwickelt, um die Vorlage mit den eigenen Sinnen auszumalen. Der Höhepunkt dieses Buches bildet die Zusammenfassung der Grundfarben und das kindliche Erkennen der Farblehre.

Ich bin fest davon überzeugt, dass ein jeder, der diese kleinen und sehr liebevoll gestalteten Kurzgeschichten liest, sie so schnell nicht vergessen wird.

Ihm werden all` die einfachen Dinge, die er schon oft übersah, viel wertvoller und natürlich – kindlich erscheinen.

 

Marc ist ein fröhlicher kleiner Junge mit kurzen braunen Haaren. Viele lustige Sommersprossen fühlen sich wohl auf seinem Gesicht. Eine kleine Zahnlücke wartet auf zwei neue Zähne. Neugierig erlebt Marc seine Kinderwelt, er ist oft vergnügt, manchmal auch kurz traurig. Doch immer haben seine kleinen Abenteuer ein gutes Ende, oft hilft ihm sein treuer Hund Tapsy dabei.

 

Diese kleinen Kindergeschichten erzählen von der Freude eines Jungen kurz vor der Einschulung, mit allen Vorfreuden, mit allen Ängste und einer Menge Überraschungen.

 

 

Geschichte 1/6 aus dem Buch: „Abenteuer mit Marc und seinen Freunden“

Marc´s erster Schultag“:

Handlung:

Völlig aufgeregt, auf die nun beginnende Schulzeit, startet Marc seinen ersten Schultag. Sein Hund Tapsy schaut Marc beim Packen aller Schulsachen traurig zu. Er wird sein Herrchen vermissen. Doch dann beginnt ein Abenteuer im Klassenraum, mit dem keiner gerechnet hat…

 

Geschichte 2/6:

Marc und der Ausreißer Drago“

Handlung:

Endlich ist genügend Wind vorhanden, sodass Marc mit seinem Papa den neuen Drachen steigen lassen kann. Am Meer weht eine frische Brise und die Sonne meint es auch gut mit ihren wärmenden Strahlen. Fröhlich tanzt der Drache „Drago“ nun an der langen Leine, die Marc sicher zu halten scheint. Doch eine heftige Böe riss den neuen Freund von Marc aus seiner Hand. Eine bange Suche beginnt…

 

Leseprobe

 

Marc und der Ausreißer „Drago“

Kleine weiße Wellen rollten zum Strand. Ein leichter Wind zupfte an Marc´s Ohren.

Seite gelbe Mütze sah man schon von weitem leuchten. Heute war mal wieder mal ein besonderer Tag in Marc `s Leben. Denn heute sollte er von seinem Papa lernen, einen eigenen Drachen am Strand zu halten.

Endlich hielt Marc´s Papa am Strand an, um die große lila farbeneTasche auszupacken.

Marc´s Aufregung stieg, als er den lila farbenen Drachen in der Tasche erblickte. Doch was er sah, war noch nicht der vollständige Drachen, sondern nur Einzelteile vom ihm. Sein Papa schmunzelte ihn an, er konnte verstehen, wie Marc sich auf diesen Tag freute.

Beide suchten eine glatte Fläche im Sand und breiteten alle Teile aus. Sein Papa nagelte das Drachenkreuz, also den Rücken des Drachens zusammen. Marc durfte dann mit Hilfe seines Papas dielila farbene Drachenhaut auf das Kreuz anbringen. Jetzt lachte der kleine Drachen, seine türkis farbenen Zipfel brachte Marc´s Papa an.

Diese wedelten vor Freude und schienen kaum erwarten zu können, endlich in den Himmel zu steigen. Marc´s Herz hüpfte vor Freude, als sein Papa den Drachen an der Schnur festband. Auch der Drachen schien nun zu spüren, dass es bald in die Luft gehen würde. Doch eins hatten beide vergessen, der Drachen brauchte einen Namen. Marc überlegte, welcher Name wohl am besten für diese lustige Drachengesicht passen würde. Endlich fiel ihm ein Name ein. Stolz schaute Marc dem Drachen ins Gesicht und sprach zu dem lustigen Gesicht

Von nun an heißt du Drago, der Drache. Ich hoffe, dir gefällt der Name auch so gut“.

Als wenn Drago ihn verstanden hätte, wackelte er mit den türkis farbenen Zipfeln.

Nun also war es soweit, der Wind am Strand zupfte schon zart an der Drachenschnur des lila farbenen Drachens. Marc´s Papa ließ die Schnur langsam locker, der Drache erhob sich in die Luft. Marc staunte, wie hoch der Drachen nun schon schwebte. Eine kleine Angst machte sich breit, was, wenn Drago sich losriss? Doch sein Papa zeigte ihm, wie man die Leine fest um das Handgelenk bindet. Mit der anderen Hand lenkte man den lustigen Gesellen. Endlich durfte Marc seinen lila farbenen Drachen Drago an seiner Leine führen. In der Luft zupfte Drago erst zart, dann immer wilder. Aber Marc hielt die Leine fest, er schaffte es sogar, Drago in der Luft tanzen zu lassen. Voller Freud bemerkte Marc aber nicht, wie die Leine sich von seiner Hand löste. Dann, ein Windstoß……

Mit großem Entsetzen sah Marc, wie Drago nun fort flog. Traurig schienen seine Zipfel nach unten zu hängen. Marc konnte es nicht fassen. Stumm zeigte er seinem Papa, wie Drago sich schnell vom Strand entfernte. Nur noch ein kleiner lila farbenen Stofffetzen war zu sehen, der im nahe legenden Wald verschwand. Sein Papa hatte die Tasche schnell gepackt und Marc beobachtete in der Zeit, wohin Drago ausriss. Beide liefen so schnell sie konnten, doch von Drago war nichts mehr zu sehen.

Tränen stiegen Marc in die Augen. Er konnte es nicht glauben, dass schon am ersten Tag Drago nicht mehr bei ihm bleiben wollte. Sein Papa erriet seine traurigen Gedanken. Er legte seinen Arm um die Schulter vom Marc und ermunterte ihn, weiter mit ihm nach Drago zu suchen. Beide suchten noch eine Weile im Wald nach dem kleinen Drachen. Voller Erschöpfung setzte sich Marc dann auf einen alten Baumstamm. Sein Papa und Marc waren traurig, so traurig, dass sie nicht bemerkten, wie hinter ihnen etwas lila Farbenes leuchtete.

Marc nahm einen Stock und wollte ihn hinter sich werfen, so ärgerlich war er. Er holte gerade Schwung, um den Stock weg zu werfen. Da entdeckte er dieses lila farbene Gesicht mit den bunten Zipfeln. Dies konnte nur sein kleiner Freund Drago sein, der ihn anlächelte.

Drago hatte sich verfangen – im dichten Gestrüpp und wedelte wie ein Hund mit seinen Ohren.

Der kleine Drachen schien sich auch zu freuen, Marc wieder zu sehen. Voller Freude lief Marc zu ihm hin und befreite ihn aus dem Gebüsch. Diesmal hielt Marc aber seinen Drago ganz fest in seiner Hand. Sein Papa war nun auch sehr froh, dass der Drachen endlich wieder da war. Gemeinsam gingen sie mit dem kleinen Drago zurück zum Strand, weil dort der Wind für Drachensteigen besser war. Von nun an hüpfte Drago lustig mit dem Wind um die Wette.

Marc war wieder glücklich. Er brachte nun mit viel Kraft seinen Freund, dem Drachen, schönen Kunststücke in der Luft bei. Überlustig tanzte der Drachen als Dankeschön dafür im Wind und grüßte Marc von oben mit seinen bunten Zipfeln.

 

www

 

Marc ist ein fröhlicher kleiner Junge mit kurzen braunen Haaren. Viele lustige Sommersprossen fühlen sich wohl auf seinem Gesicht. Eine kleine Zahnlücke wartet auf zwei neue Zähne. Neugierig erlebt Marc seine Kinderwelt, er ist oft vergnügt, manchmal auch kurz traurig. Doch immer haben seine kleinen Abenteuer ein gutes Ende, oft hilft ihm sein treuer Hund Tapsy dabei.

Diese kleinen Kindergeschichten erzählen von der Freude eines Jungen kurz vor der Einschulung, mit allen Vorfreuden, mit allen Ängste und einer Menge Überraschungen.

Schreibe einen Kommentar