tino schreiber

Tino Schreiber

 

wurde 1976 in der Nähe von Dresden geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte.

Anfang der 2000er Jahre zog er nach Berlin, wo er Kulturmanagement und anschließend in Potsdam Städtebau studierte.

Seit 2005 arbeitet er selbstständig mit seinem Büro an der Schnittstelle von Stadtentwicklung, Städtebau und Stadtkultur.

 

Der Palast der Republik mit seiner Geschichte und seiner (ungewissen) Zukunft lag genau in diesem Knotenpunkt. Wie fügte sich das Haus in die Stadt, wie veränderte es diese und welches sind die Perspektiven, die das Haus mit seiner deutsch-deutschen Vergangenheit für die Hauptstadt bietet?

 

Die Idee zum Buch rührte demnach aus beruflichen, aber auch aus privatem Interesse an einem Haus, welches wie kein zweites zu einem Symbol der Stadt- und Kulturpolitik wurde und das in ungeahntem Maße die Meinungen der Menschen polarisierte.

 

Die Vorarbeiten zum Buch begannen bereits 2004 mit einer Fülle an Interviews von Personen, die in privater oder professioneller, in fürsprechender oder ablehnender Form mit dem Palast in Verbindung standen. Nach einer Reihe von Unterbrechungen konnte Ende 2012 die Arbeit am Buch beendet werden.

 

Die Beschäftigung Tino Schreibers mit den Wechselwirkungen von Stadt/Architektur und Kultur/Politik geht aber weiter …

 

Der Bundesrepublikpalast,

Bundesrepublikpalast2-207x300

ist erschienen im Herbst 2013.

liesmich-300x187

Eine kurze Beschreibung:

Am 23. April ´76 wurde er eröffnet, der Palast der Republik. Es war sein Geburtstag und er das Kind einer sich im Aufschwung sehenden DDR und seiner Führung. Er war auch Parlament, doch sah sich viel mehr als ein Ort zum Feiern und Vergnügen und freute sich auf jeden seiner Gäste. Viel hat er so erlebt, auch als es die Republik seiner Erbauer schon nicht mehr gab. Was er nicht ahnen konnte war, dass er Zeit seines Lebens von der Politik missbraucht und letztlich von der auch hingerichtet werden sollte. Das ist sie also, die erste (und wahrscheinlich auch letzte) Autobiografie vom Palast der Republik. Echte Menschen und ein falsches Haus erzählen eine wirklich ausgedachte Geschichte, die so nicht mehr stattfinden wird.

Einfach mal in Ruhe reinlesen.

Leseprobe