Peter Hönig

Hönig, Peter

Kurzvita

 

Ich bin kurz nach Kriegsende geboren und habe eine entsprechend schwierige Kindheit und Jugend erlebt. Als ich die Schule verließ, wurde ich zunächst Schlosser. Später studierte ich Pädagogik und fing in dieser Zeit an, umfangreich und ernsthaft zu fotografieren und zu schreiben.

Ich machte die beiden Staatsexamen und ging in den Schuldienst, unter-brach diesen schon bald, studierte an der FH Darmstadt Fotodesign und schloss mit dem Diplom ab. Ich hatte eigene größere Fotostudios, doch ging ich wieder in den Schuldienst zurück und war etwa dreißig Jahre als Grundschullehrer berufstätig. In dieser Zeit heiratete ich und habe drei Kinder, die inzwischen erwachsen sind.

Seit etwa acht Jahren schreibe ich wieder, Lyrik, Kurzgeschichten, Romane, Stücke für die Bühne. Sowohl für den erwachsenen, als auch den jugendlichen Leser.

 

 

Betr.: Literaturliste :

 

Märchen sind ja gar nicht so, Kindertheaterstück

Deutscher Theaterverlag, Weinheim, 2010

Dann und dort, Gedichte, Höllverlag, Modautal, 2010

Märchen braucht der Mensch, oder: Der Kuss

Kindertheaterstück razzoPENuto Bühnenverlag, Berlin 2016

 

Abdrucke in:

 

Kleist und Ich, FDA Frankfurt/Oder, 2011

3 Gedichte

 

Schachbordelle, Menantes Preis, Quartus Verlag 2012

Kurzgeschichte: Das Glück aber ist eine Frau

 

Preise:

Hildesheimer Lyrikpreis 2012

Harzkind, Lyrikpreis 2016

Carpegusta, 2016 Kurzgeschichte: Tanzstunde

 

Zur Leseprobe

 

Sie erreichen den Autor/die Autorin unter: sag.was@t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>